Ora e(s)t labora

Die Pfründner

Das Leben der Pfründner folgte einem klosterähnlichen Rhythmus. Ihre Hauptaufgabe bestand im Gebet für das Seelenheil ihrer Wohltäter. Dafür sicherte das Spital Nahrung, Kleidung und Unterkunft, d.h. ein Leben, fern der Sorgen der Außenwelt.

Nach der Spitalordnung von 1590 hatten die Pfründner täglich am Gottesdienst teilzunehmen, vor und nach jeder Mahlzeit zu beten sowie regelmäßig zu beichten.

In der Kirche waren die hinteren Sitzreihen unter der Empore den Pfründnern vorbehalten.